Wintergrillen Tipps – Grillen geht im Winter erst richtig los

Grillen an einem warmen Sommerabend, das kann doch wirklich jeder. Der neue Trend heißt Wintergrillen. Endlich ist Schluss mit dem Warten auf die kurze Grillsaison im Sommer. Was gibt es Schöneres, als an kalten Wintertagen am heißen Grill zu stehen? Wer das einmal selbst erlebt hat, wird den Grill nie wieder einwintern und in Zukunft Grillpartys im Schnee veranstalten. Damit das Wintergrillen zu einem Highlight wird und das Steak gelingt, müssen in der kalten Jahreszeit ein paar wichtige Dinge beachtet werden.

Die Wintergrillparty will organisiert sein

Es macht einen Unterschied, ob der Grillfan sich alleine schnell ein Steak für das Mittagsessen auf der Terrasse zubereitet oder ob für das Wintergrillen Freunde eingeladen werden. Wenn sich mehrere Gäste rund um das Feuer versammeln, sind Vorbereitungen zu treffen, damit das Grillen im Winter zu einem besonderen Erlebnis wird.

Schritt für Schritt zum perfekten Wintergrillfest

  1. Freunde einladen
  2. Nachbarn informieren, auch im Winter zieht der Rauch auf das Nachbargrundstück
  3. Accessoires vorbereiten
  4. Kohle oder Gasflasche kontrollieren
  5. Einkaufsliste schreiben
  6. Tische und Sitzgelegenheiten vorbereiten
  7. Grill, wenn erforderlich aufbauen, ansonsten benötigtes Zubehör vorbereiten
  8. Balkon, Garten oder Terrasse dekorieren

Willkommen bei der Wintergrillparty

Beim Wintergrillen stehen zwar der Grill und das Grillgut im Mittelpunkt, aber das Ambiente zählt heute weit mehr als noch vor ein paar Jahren, was ganz sicher mit unseren gestiegenen Ansprüchen zu tun hat. Stimmt auch, denn das Essen allein macht keine tolle Stimmung. Dazu braucht es schon die passenden Accessoires wie Gläser, Besteck, Servietten, stimmungsvolle Beleuchtung und jede Menge Dekoration.

Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung

Wer kennt nicht diesen Spruch, der schon von unseren Großeltern verwendet wurde. Warme Kleidung ist Grundvoraussetzung, damit das Wintergrillen ein Erfolg wird. Bereits bei der Einladung zum Grillen müssen die Gäste darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie sich warm anziehen sollten, weil die Grillparty im Freien stattfindet. Feste Schuhe, Mütze, Schal und Handschuhe sind Pflicht bei niedrigen Temperaturen.

Den Grillplatz vorbereiten

Wie im Sommer, muss auch im Winter der Grill auf einer festen und ebenen Fläche platziert werden. Der Boden muss von Schnee und Eis befreit sein und falls der Grill im Freien steht, muss er ebenfalls vom Schnee befreit werden.

Nicht alle Gäste sind vom Winter begeistert und lieben Schnee und Kälte. Ein Zelt oder ein Pavillon schützt vor Wind, Regen oder Schnee. Wärmer und gemütlicher wird es, wenn ein Heizpilz beziehungsweise ein Heizstrahler aufgestellt wird.

Sicherheit beim Wintergrillen

Wintergrillen macht Spaß, aber Sicherheit hat dennoch oberste Priorität. Der Grill muss so aufgestellt werden, dass ausreichend Abstand zu leicht brennbaren Materialien vorhanden ist. Nicht zu vergessen, dass es bei Wind zu starken Funkenflug kommen kann und auch im Winter trockene Äste oder Hecken leicht zu brennen beginnen.

Bei Schnee und Feuchtigkeit ist es manchmal gar nicht so leicht, die Kohle zum Glühen zu bekommen. Aus Sicherheitsgründen aber Hände weg vom Spiritus. Es gibt Anzündhilfen, die bei Wind und Feuchtigkeit das Anzünden des Holzkohlegrills erleichtern. Anzündkamine sind eine schnelle Art, den Kohlegrill anzuheizen. Eine gute Alternative dazu sind elektrische Anzünder oder Zündwürfel, die zwischen die Kohlen gesteckt werden.

So wird das Wintergrillen gemütlich

Winterzeit ist Kerzenzeit. Romantische Laternen und warmes Kerzenlicht dürfen beim Wintergrillen genauso nicht fehlen wie stimmungsvolle Außenlichter. Solarleuchten oder Lichterketten verwandeln den Garten oder Balkon in eine reizvolle Winterlandschaft. Ganz wichtig sind Sitzkissen und Decken, damit es die Gäste auch bei niedrigen Temperaturen eine Weile aushalten.

Grillen mit Holzkohle im Winter

Im Sommer ist es recht einfach: Im Baumarkt, im Gartencenter, im Supermarkt und beim Discounter ums Eck kann Grillkohle gekauft werden. Im Winter ist es gar nicht so leicht, Kohle in der Nähe kaufen zu können. Wintergriller beugen deshalb vor und legen sich ausreichend Vorräte an. Außerdem ist beim Wintergrillen mehr Kohle erforderlich. Deshalb immer Grillkohle in der Nähe des Grills bereithalten, um eine ordentliche Glut zu bekommen. Wird nicht die gesamte Holzkohle verbraucht, muss der Sack gut verschlossen, am besten mit einer Schnur zugebunden, werden. So wird das Eindringen von Feuchtigkeit verhindert.

Grillen mit Gas im Winter

Gasgrillbesitzer aufgepasst! Bei sehr niedrigen Temperaturen kann die Gasflasche einfrieren. Damit das Wintergrillen nicht schon vorbei ist, bevor das Vergnügen begonnen hat, unbedingt eine Ersatzflasche bereitstellen.

Beim Wintergrillen ist die Hitze entscheidend

Beim Wintergrillen muss mehr Zeit einkalkuliert werden. Das Grillgut braucht etwas länger als im Sommer, bis es fertig gegart ist. Eine entscheidende Rolle spielt im Winter der Deckel des Grills. Schon beim Vorheizen muss dieser geschlossen sein und sollte immer nur ganz kurz geöffnet werden, damit die Hitze erhalten bleibt. Dass im Winter mehr Holzkohle erforderlich ist, wurde bereits erwähnt. Deshalb ist für das Wintergrillen ein Gasgrill eine gute Alternative.

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Es muss jeder selbst entscheiden, ob im Freien gegrillt und im Haus im Warmen gegessen wird. Eingefleischte Wintergriller lassen sich jedoch von Kälte und Schnee nicht abhalten und verzehren das Grillgut draußen im Garten oder auf der Terrasse. Im Winter muss vermehrt auf die Teller und Gläser geachtet werden. Zwar isst das Auge mit und ein hübsch gedeckter Tisch sieht optisch sehr ansprechend und einladend aus, aber durch die Kälte sind die Teller und Gläser sofort kalt und es kann sich, je nach Temperatur, in kürzester Zeit ein Eisfilm auf dem Geschirr bilden. Es ist zu empfehlen, Teller und Gläser im Warmen zu lassen. Wird im Freien gegessen, empfiehlt es sich, die Teller bis kurz vor dem Essen in den erwärmten Backofen zu stellen.

Grillen ohne Freifläche

Wer keinen Garten oder Balkon besitzt, muss dennoch nicht auf das Wintervergnügen verzichten. Das mobile Grillen im Wald, am Feld oder am Campingplatz im Winterurlaub wird immer beliebter.

Moderne, mobile Griller ermöglichen tatsächlich sehr gute und ansehnliche Grillergebnisse. Dabei gilt, genauso wie im Sommer: Nur an jenen Plätzen grillen, wo das Vergnügen erlaubt ist und vorher mit dem Grundstückbesitzer Kontakt aufnehmen. Die Natur darf nicht verunreinigt werden und auf die Brandgefahr ist auch im Winter zu achten.

Das Grillgut im Winter warm halten

Trotz klirrender Kälte möchte niemand seinen Gästen kalte Steaks oder Würstchen servieren. Was aber tun, damit das Grillgut schön heiß bleibt? Entweder der Grillmeister ist sehr sportlich und legt mit jedem fertigen Fleischstück einen Sprint vom Grill zum Esstisch hin oder – und das ist die bessere und einfachere Variante – man stellt eine Thermobox neben den Grill. Darin können die Köstlichkeiten aufbewahrt werden und bleiben warm.

Bier und Grillen

Bier und Grillen sind unzertrennlich miteinander verbunden. Im Sommer erfrischt ein kühles Bier und unterstreicht die Röstaromen. Vorausgesetzt, die Bitterstoffe des Hopfens sind nicht zu dominant und die Kohlensäure des Bieres ist von zurückhaltender Natur. Jeder hat natürlich seine Lieblingsbiersorte und wird daran festhalten. Egal ob Sommer oder Winter. Als Empfehlung kann jedoch gesagt werden, dass sich für das Wintergrillen Malzbiere und Dunkelbiere als Getränk besser eignen als Märzen- oder Weizenbiere.

Warme Getränke für das Wintergrillen

Viel besser als Bier eignen sich beim Wintergrillen warme Getränke. Ob Glühwein, Punsch, Grog oder Tee, beim Grillen im Schnee stehen heiße Getränke hoch im Kurs. Das Gute daran ist, dass sich diese Getränke einfach und schnell selbst zubereiten lassen.

Punsch leitet sich vom indischen Wort pandscha ab und bedeutet übersetzt so viel wie fünf Zutaten. Mehr braucht es auch nicht für das Heißgetränk.

Köstlicher Rotweinpunsch

Portionen 8 Gläser

Zutaten

  • 1,5 L Rotweinpunsch
  • 150 ml Rum
  • 1 Orange unbehandelt
  • 3 Nelken
  • Saft aus zwei Orangen
  • 2 Sternanis
  • 1 Stange Zimt
  • 100 g Zucker

Anleitungen

  1. Die Schale der Orange wird mit einem Sparschäler spiralförmig und dünn abgeschält. Dann werden mit einem scharfen Messer alle weißen Häute von der Orange sorgfältig entfernt und das Fruchtfleisch wird in dünne Scheiben geschnitten. Die Orangenscheiben werden mit dem Zucker, dem Rotwein, den Gewürzen und dem Rum unter Rühren vorsichtig erhitzt, aber nicht kochen lassen. Den Punsch abseihen, in Gläser füllen und mit den Orangenschalen dekorieren.

Rezept-Anmerkungen

Für Kinder und für all jene, die keinen Alkohol mögen, wird der Rotwein und der Rum durch Tee ersetzt.

Eiergrog

Portionen 4 Gläser

Zutaten

  • 2 Eigelb
  • 2 TL Zucker
  • 2 EL Rum
  • 250 ml Wasser

Anleitungen

  1. Die Eigelbe und der Zucker werden schaumig geschlagen. Die Masse muss fast steif sein. Der Rum wird zugefügt und dann mit kochendem Wasser auffüllen. Kurz umrühren, in Gläser füllen und servieren.

Wer grillt, hat mehr Genuss

Im Sommer kommt naturgemäß in den meisten Fällen ein anderes Grillgut auf den Rost als im Winter. Während Grillfans in der warmen Jahreszeit zu Hühnerfleisch, Würstchen und Salaten tendieren, darf im Winter das Grillgut schon etwas deftiger ausfallen. Auf Gemüse muss niemand verzichten. Saisonales Wintergemüse, wie Kürbisse, Rüben, Blumenkohl oder Pastinaken, bieten sich zum Grillen an. Beim Fleisch dominiert beim Wintergrillen eher das dunkle, rote Fleisch.

Intensiverer Geschmack beim Wintergrillen

Wer dem Grillgut ein feines Raucharoma verpassen möchte, der verwendet Smoke Chips. Die Verwendung von verschiedenen Holzarten, wie zum Beispiel Buche oder Kirsche, führt dazu, dass verschiedene Aromen entstehen. Die Smoke Chips werden vor der Verwendung in Wasser eingeweicht und dann auf die heißen Kohlen gelegt. Bei einem Elektro- oder Gasgrill werden dafür Räucherboxen verwendet.

Praktische Helfer für das Wintergrillen

Durch moderne Accessoires wird es im Winter zwar nicht wärmer, aber sie sind praktisch und erleichtern das Grillen. Must-haves für Wintergrillmeister sind eine Schürze, scharfe Messer, ein Schneidebrett und Grillzangen. Das Sortiment an lässigen Accessoires kann mit einer Reibe zum Vorbereiten von Marinaden, mit Salz- und Pfefferstreuer oder mit einer Essigflasche erweitert werden. Praktisch, dass im Winter auch das Weihnachtsfest gefeiert wird, da ist sicher die eine oder andere nette Geschenkidee für den Grillmeister dabei.

Wichtige Tipps zum Fleisch:

  • Fleisch niemals einstechen, sonst rinnt der Saft aus und das Grillgut wird trocken
  • Fleisch selbst marinieren, so weiß man, was für die Marinade verwendet wurde
  • auf das Fleisch niemals Bier leeren, das Bier kann in die Glut tropfen und die Asche aufwirbeln

Rezepte mit Fleisch für das Wintergrillen

In diesem Video zeigt Starkoch Christian Henze tolle Wintergrill Rezepte. Danach sind weitere Rezepte zum selber kochen aufgeführt.

Lamm-Kürbis-Spieße

Zutaten

  • 500 g Lammfleisch aus der Keule ohne Knochen
  • Saft von einer Zitrone
  • 125 ml Olivenöl
  • 1 kleiner Kürbis
  • 1 TL Thymianblätter
  • 8 kleine Zwiebeln
  • Pfeffer
  • Salz

Außerdem

  • Holzspieße

Anleitungen

  1. Das Lammfleisch in kleine Würfel schneiden
  2. Zitronensaft mit Olivenöl, Thymian und Pfeffer mischen
  3. Fleisch mit der Marinade verrühren
  4. zwei Stunden kalt stellen
  5. Zwiebeln schälen und kurz blanchieren
  6. den geschälten Kürbis entkernen und in kleine Würfel schneiden
  7. Fleisch aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen
  8. das Fleisch abwechselnd mit den Zwiebeln und dem Kürbis auf Spieße stecken
  9. die Spieße mit der Marinade einpinseln
  10. Spieße auf dem vorgeheizten Grill von jeder Seite ungefähr fünf bis zehn Minuten grillen
  11. salzen, auf die Teller geben und mit Zitronensaft beträudeln

Gegrillte Rinderrippen nach Gaucho-Art

Dieses sehr einfache, aber wirklich großartige Gericht ist wie gemacht für das Wintergrillen.

Zutaten

  • Spareribs vom Rind
  • Meersalz

Anleitungen

  1. Das Fleisch nur mit groben Meersalz einreiben. Wer möchte, entfernt die Haut an der Rippenseite. Wird die Haut abgezogen, kann das Salz besser einziehen.

  2. Den Grill vorbereiten

  3. Die Rinderrippen auf einen Bratenkorb oder direkt auf den Rost legen. Je nach Größe der Rippen muss mit einer Grillzeit von zwei bis drei Stunden gerechnet werden. Kein 

  4. je nach Größe der Rippen muss mit einer Grillzeit von zwei bis drei Stunden gerechnet werden. Kein Gericht, das schnell fertig ist, aber das Warten lohnt sich!

  5. wird das abtropfende Fett in einer Schale aufgefangen, kann damit das Fleisch von Zeit zu Zeit bestrichen werden. Die Oberfläche bekommt dadurch eine schöne Kruste.

  6. wenn die Rinderrippen fertig sind, werden sie einfach auseinander geschnitten
  7. dazu werden Ofenkartoffeln und eine kräftige BBQ-Sauce serviert

Rezept-Anmerkungen

Rinderrippen und ein kräftiges Raucharoma harmonieren sehr gut miteinander. Erreicht wird das Räucheraroma mit eingeweichten Hickory- oder Mesquitechips. Aufgrund der langen Garzeit eignet sich das Gericht für den Gasgrill besser als für den Holzkohlegrill. Beim Gasgrill wird eine Räucherbox mit den Chips auf den Brenner gestellt.

Grillgericht ohne Fleisch

Gegrillte Süßkartoffeln mit saurer Sahne

Portionen 4 Personen

Zutaten

Süßkartoffeln

  • 2 große Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • eine Handvoll Kräuter – zum Beispiel Oregano, Thymian, Rosmarin
  • 2 Limetten
  • 2 EL Honig
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

saurer Sahnedip

  • 300 g saure Sahne
  • 100 g Mayonnaise
  • 1 TL Zucker
  • 1 Bund Bund Schnittlauch
  • 1/2 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

Süßkartoffeln

  1. Grill vorheizen

  2. die Süßkartoffeln in leicht gesalzenem Wasser ungefähr zehn Minuten vorkochen
  3. abseihen und etwas abkühlen lassen
  4. schälen und der Länge nach in Spalten schneiden, die Spalten können dick sein

  5. Knoblauch und Kräuter fein hacken
  6. Limetten auspressen
  7. den Limettensaft mit Knoblauch, Honig, Olivenöl, Kräutern, Salz und Pfeffer vermengen
  8. mit dem Gemisch die Süßkartoffel marinieren
  9. die Süßkartoffelspalten aus der Marinade nehmen und auf den Rost legen
  10. auf jeder Seite vier Minuten grillen
  11. öfters wenden
  12. bei jedem Wenden mit der Marinade bestreichen

Zubereitung des Dips:

  1. die Zitrone heiß waschen
  2. trocken reiben
  3. die Zitronenschale fein abreiben
  4. den Saft auspressen
  5. saure Sahne mit Zucker, Salz, Pfeffer, Mayonnaise, Zitronensaft und Zitronenschale verrühren
  6. den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und untermischen

Zum Schluss

  1. die Süßkartoffeln mit der sauren Sahne auf dem Teller anrichten und schnell servieren

Auch der schönste Grillspaß geht einmal zu Ende

Nach dem Vergnügen kommt die Arbeit, denn auch im Winter muss der Grill gereinigt werden. Am besten sofort, denn durch die niedrigen Temperaturen können Verschmutzungen und Speisereste schnell anfrieren. Am einfachsten lässt sich der Rost noch heiß reinigen. Deshalb gleich nach dem Grillen Essensreste und Verunreinigungen mit einer Drahtbürste vom Grill lösen. Der Gasgrill hat den Vorteil, dass man ihn noch einmal leicht aufheizen kann und sich dadurch die Verunreinigungen leichter entfernen lassen. Das Gehäuse des Grills wird am besten mit einem Schwamm und Seifenlauge gereinigt. Auch im Winter darf der Grill, solange er nicht vollständig abgekühlt ist, weder zugedeckt, noch in die Gartenhütte oder Garage gestellt werden.